Tagebuch in seltsamen Zeiten

+++ An jedem Donnerstag bis 20:00 Uhr fügen wir neue Beiträge und Impressionen an +++

 

Wir suchen Sie heim, und Sie sind mittendrin im Prozess. Darüber hinaus posten wir Materialen aus vorhandenen Stücken und über unsere Arbeit im Allgemeinen. Seien Sie gespannt. Wir sind es tatsächlich auch. Es bleibt natürlich die Hoffnung, dass wir im Herbst wieder physisch präsent sein werden und mit Ihnen dann die Premiere dieses erstaunlich aktuellen Schauspiels feiern können. Unter welchen Bedingungen auch immer.

Sicher ist nur, dass die Zukunft ungewiss ist. Aber das war schon immer so.
Wir freuen uns sehr auf ein Wiedersehen und wünschen Ihnen allen das Beste!

Ihr Axensprung Theater

 

Los geht´s:

Eine kleine Reise durch die bisherigen Axensprung-Produktionen

 Donnerstag, 18. Juni, 2020

 

Und so ging´s los:

Donnerstag, 18. Juni, 2020

 

Made in Germany

Donnerstag, 18. Juni, 2020

Die erste fertige Musik! Der Begriff „Made in Germany“ wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Großbritannien ursprünglich als Schutz vor vermeintlich billiger, minderwertiger Importware aus Deutschland eingeführt. Tja, das war wohl nix: In den 20ern wurde er mehr und mehr zum Gütesiegel. Dieser Song dreht sich um die enorme industrielle, wissenschaftliche und kulturelle Explosion, die die Weimarer Republik Mitte der 20er Jahre erfasste.

 

 

Der erste Satz

Donnerstag, 25. Juni, 2020

Erik Schäffler, unser Autor, Regisseur und Schauspielkollege, über die Freuden und Qualen des Schreibens eines Theaterstücks im Allgemeinen und VULKAN im Speziellen. 

Denn am Anfang ist – ein weißes Blatt Papier…

 

 

Karmers Portrait

Donnerstag, 25. Juni, 2020

Der kongeniale Hamburger Künstler Andreas Karmers (www.karmers.de) stattet alle unsere Produktionen mit Gemälden, Zeichnungen, Fotos, Filmen und Ideen aus. Für unser VULKAN-Tagebuch baten wir ihn um ein Selbstporträt, dabei entwickelte er aus dem Handgelenk unser Produktionslogo. Aber sehen Sie selbst.

 

Making of „Gier“

Donnerstag, 2. Juli, 2020

Diese Kurzdoku hat Andreas Karmers über die Probenarbeit an dem 1. Teil unserer Weimar-Trilogie „Gier – Weimar, die erhitzte Republik“ gemacht. Ein schöner Einblick in unsere Probenatmosphäre. 

Schätzing Hackfresse

Donnerstag, 2. Juli, 2020

Oliver Hermann in der Rolle eines unserer Protagonisten, des Bauingenieurs Paul Schätzing, erzählt wie er im Krieg zu seiner Gesichtsprothese kam. Nicht schön, aber spannend.